Dienstag, 26. Juni 2018
12:00 Uhr
Mittagsimbiss in der Fachmesse
13:00 Uhr
Begrüßung
Alexander Rychter
Verbandsdirektor
VdW Rheinland Westfalen, Düsseldorf
13:05 Uhr
Grußwort
Dr. Jan Heinisch
Staatssekretär im Ministerium für Heimat,
Kommunales, Bau und Gleichstellung
des Landes Nordrhein-Westfalen
13:30 Uhr
Politikdialog
„Wohnungs-, Bau-, und Stadtentwick-
lungspolitik in der neuen Legislatur-
periode – ein Jahr Bilanz“
  • MdL Fabian Schrumpf (CDU)
  • MdL Stephen Paul (FDP)
  • MdL Sven Wolf (SPD)
  • MdL Arndt Klocke (Grüne)
  • Rolf Buch
    (Vorstandsvorsitzender Vonovia SE)
Moderation:
Tobias Häusler
WDR Fernsehen, WDR 2
14:15 Uhr
Generation Z: Wie sie tickt, was sie
verändert und warum wir rasch
handeln sollten
Professor Dr. Christian Scholz
Lehrstuhl für Organisation, Personal- und
Informationsmanagement
Universität des Saarlandes, Saarbrücken
15:00 Uhr
Kaffeepause
15:30 Uhr
Parallele Workshops

Inhalt

Schon im Koalitionsvertrag hat sich die neue Landesregierung darauf verständigt, die Effizienz der Verkehrsnetze zu erhöhen und neue Mobilitätskonzepte zu ermöglichen. Konzepte neuer und alternativer Mobilitätsformen werden daher zunehmend entwickelt. Dabei stellt sich häufig zunächst die Frage, ob und welche Fördermöglichkeiten bestehen. Auch stellen sich verschiedene steuerliche Fragen. Der Workshop „Neue Mobilität – Förderung, Steuer, Praxis“ soll daher einen ersten Überblick über Fördermöglichkeiten und steuerlich relevante Punkte geben. Einleitend stellt Frau Astrid Müller die Ziele und Aktivitäten der Landesregierung zur Stärkung der E-Mobilität in NRW sowie Möglichkeiten der Förderung dar. Anschließend beleuchtet Herr Jürgen Gnewuch steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten, bevor abschließend Herr Gisbert Schwarzhoff einen Einblick zur Umsetzung der steigenden Mobilitätsanforderungen am Beispiel der Ausstattung von Stellplätzen mit E-Ladestationen gibt.

 

Themen und Referenten

  • Ziele und Aktivitäten der Landesregierung zur Stärkung der E-Mobilität in NRW
    Astrid Müller
    Referat VII.3 „Mobilität der Zukunft, Elektromobilität, Emissionsfreie Innenstadt, Klimagerechte Kraftstoffe“, Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf

  • Steuerliche Aspekte der neuen Mobilität
    Jürgen Gnewuch
    Abteilungsleiter Steuerberatung,
    VdW Rheinland Westfalen, Düsseldorf

  • E-Mobilität – Umsetzungsbeispiel für Wohnungsunternehmen
    Gisbert Schwarzhoff
    Geschäftsführer, WSG Wohnungs- und Siedlungs-GmbH,
    Düsseldorf

 

Moderation:
Eva Appelmann
Referentin für Rechtsangelegenheiten,
VdW Rheinland Westfalen, Düsseldorf

Inhalt

Neben den Grundstückspreisen bringen die Baukosten die Unternehmen der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in ein unangenehmes Spannungsfeld: Einerseits sollen sie die vielfach geforderten günstigen und gleichzeitig qualitativ hochwertigen Wohnungen bereitstellen, auf der anderen Seite erschweren ihnen dabei stetig steigende Baukosten zunehmend die Möglichkeit wirtschaftlich zu handeln. Im Workshop „Baukostendialog: Wege zur Kostensenkung?“ beleuchten wir Einflussfaktoren auf die Baukosten und diskutieren etwaige Lösungswege zur Kostenoptimierung. Einleitend erläutert Herr Rechtsanwalt Michael Halstenberg den Einfluss der Gesetzgebung auf die Baukosten. Anschließend stellt Herr Dr. Thomas Wilk dar, wie das Bauen durch die novellierten Vorschriften der neuen Landesbauordnung NRW schneller und kostengünstiger werden kann. Abschließend erläutert Herr Norbert Rieger anhand eines Praxisbeispiels, wie Kosten bei der Errichtung und Instandhaltung von Außenanlagen optimiert werden könnten.

Themen und Referenten

  • Gesetzgebung und deren Einfluss auf die Baukosten
    Michael Halstenberg, Ministerialdirektor a. D.
    KOPP-ASSENMACHER & NUSSER Partnerschaft von
    Rechtsanwälten mbB, Berlin

  • Neue Landesbauordnung NRW – Bauen schneller,
    kostengünstiger und digitaler
    Dr. Thomas Wilk
    Abteilung 6 Bauen, Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf

  • Qualitätssteigerung durch Standardisierung in der
    effizienten Wohnumfeldgestaltung
    Norbert Rieger
    Geschäftsführer Kundenservice und Wohnumfeld,
    Vonovia SE, Bochum

 

Moderation:
Frederik R. Ruhrort
Referent für Energie, Umwelt, Bautechnik und
Normung, VdW Rheinland Westfalen, Düsseldorf

Inhalt

Aus vielfältigen Gründen beschäftigen sich Wohnungs-unternehmen

  • mit Fragen des (Neu-)Zuschnitts ihres Geschäftsmodells
  • mit Kooperationen zur Bewältigung anstehender Anforderungen (z.B. Energie, Multimedia)
  • oder Möglichkeiten des Wachstums oder der Zusammenlegung von Potenzialen.

Die möglichen Formen von Kooperationen sind vielfältig: Sie reichen von informellen Kooperationen bis zu vertraglichen Verflechtungen (Geschäftsbesorgung, gemeinsame Beteiligungsunternehmen, Kauf, Holding, Fusion), von zeitlich befristeten bis dauerhaften Kooperationen, Kooperationen zwischen zwei Partnern bis zu Kooperationsnetzwerken.

Bei der Suche nach der geeigneten (Rechts-)Form einer Kooperation spielen vielfältigste Aspekte eine Rolle:
Verlässlichkeit von Strukturen, Praktikabilität von Entscheidungs- und Steuerungsprozessen, Bewertung der Kooperationsanteile, Abstimmung der Geschäftsmodelle, die Finanzierung, aber auch steuerliche Risiken.
Der Workshop soll einfache Leitlinien und beispielhafte Gestaltungsideen bereitstellen, die für konkrete Kooperationen vertieft werden können.


Referenten

  • Dr. Daniel Ranker
    Prüfungsdirektor, VdW Rheinland Westfalen, Düsseldorf

  • Prof. Dr. Michael Pannen
    Steuerberater, VdW Rheinland Westfalen, Düsseldorf

  • Gerd Bunzeck
    LEG Management GmbH/LEG-Immobilien-Gruppe, Düsseldorf

Inhalt

Im Rahmen der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) kommt der Daten- und Informationssicherheit ein besonderer Stellenwert zu. Eine reine Umsetzung der nach Bundesdatenschutzgesetz (BDSG a.F.) geforderten technischen und organisatorischen Maßnahmen (TOMs) reicht nicht mehr aus. Der Schutzbedarf der Daten muss festgestellt werden, eine Risikoanalyse durchgeführt werden, geeignete Maßnahmen definiert und umgesetzt werden sowie die Ergebnisse stets dokumentiert werden. Ziel eines jeden Unternehmens sollte es sein, einen entsprechenden Maßnahmenplan zu ent-wickeln und die Prozesse daran anzupassen. Bei Nichtbefolgung drohen Bußgelder, deren Höhe noch nicht vollumfänglich abzuschätzen ist.

In dem Workshop erhalten Sie einen Überblick über den Stand und die Anforderungen an die Daten- und Informationssicherheit durch die DSGVO. Einleitend werden die Grundlagen und rechtlichen Rahmenbedingungen erläutert. Sie erfahren welcher Handlungsbedarf für Ihr Wohnungsunternehmen besteht und welche Schutzmaßnahmen getroffen werden sollten. Der abschließende Blick in die Praxis zeigt, wie ein geeignetes IT-Sicherheitsmanagementsystem im Wohnungsunternehmen aufgebaut und umgesetzt werden kann.

 

Themen und Referenten

  • Daten- und Informationssicherheit – rechtliche Rahmenbedingungen und Anforderungen
    Dr. Lutz Martiny
    Leiter Kompetenzfeld 5 Datenschutz, green with IT e.V.,
    Berlin

  • Daten- und IT-Grundschutz –
    Schutzziele und Maßnahmen im Überblick
    Jörg Lorenz
    Vorstandsvorsitzender, green with IT e.V., Berlin

  • Einblick in die Praxis: Aufbau und Umsetzung eines
    IT-Sicherheitsmanagementsystems (ISMS) im
    Wohnungsunternehmen
    Marco Bekier
    IT-Informationssicherheitsbeauftragter,
    Spar- und Bauverein eG Dortmund

 

Moderation:

Cindy Merz
Referentin für Rechtsangelegenheiten,
VdW Rheinland Westfalen, Düsseldorf

Lisa Wilczek
Referentin für Multimedia und
Datenschutzbeauftragte,
VdW Rheinland Westfalen, Düsseldorf

Inhalt

Schon längst sind die Folgen des Klimawandels nicht nur an den Polregionen der Erde spürbar, sondern haben Einzug in unsere Städte gehalten. Da sind zum einen Starkregenereignisse, deren Häufigkeit exponentiell zugenommen hat. Binnen kürzester Zeit werden ganze Stadtquartiere überflutet, wie beispielsweise in Münster vor vier Jahren. Langanhaltende Hitzewellen im Sommer belasten vor allem die jüngsten und ältesten Bewohner in unseren Städten und stellen besondere Herausforderungen an den Wohnungsbau. Das Thema „Feinstaub“ bestimmt seit Monaten die Nachrichten. Fahrverbote für Pkw und neue Mobilitätskonzepte stehen zur Diskussion. Händeringend wird nach Lösungen gesucht, um die Folgen des Klimawandels abzumildern. Auch die Wohnungswirtschaft wird durch Auflagen und Richtlinien in die Pflicht genommen. Dabei gibt es jenseits der EnEV eine ganze Palette an Maßnahmen, die nachweislich einen positiven Einfluss auf die Lebensqualität der Mieter haben und durch verschiedene bauliche Maßnahmen die Gebäude weniger anfällig für Extremwetterereignisse und deren Folgen machen.
Ziel des Panels ist es, die Möglichkeiten und Mehrwerte eines klimaangepassten Wohnungsbaus -angefangen vom Gebäude bis ins Wohnumfeld - aufzuzeigen, ohne dabei die Fragen der Umsetzbarkeit und Bezahlbarkeit außer Acht zu lassen.

 

Themen und Referenten

  • Das Prinzip ‚Schwammstadt‘
    Prof. Dr. Carlo Becker
    Geschäftsführer und Gesellschafter,
    bgmr Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin

  • Wasser in der Stadt von morgen – Blaue Infrastruktur als wohnungswirtschaftlicher Mehrwert
    Ulrike Raasch
    Geschäftsbereich Technische Services,
    Regenwasserbewirtschaftung, Emschergenossenschaft/Lippeverband,
    Essen

  • Grüne Wohngebäude – Was geht und wie es geht
    Dr. Gunter Mann
    Präsident Fachvereinigung Bauwerksbegrünung e. V. (FBB),
    Saarbrücken

  • Mit Grün gegen zunehmende Hitze – Erfahrungen mit dem Förderprogramm Dach-, Fassaden- und Innenhof- begrünung (DAFIB) Düsseldorf
    Stefan Wenzel
    Sachgebietsleiter Klimaschutz im Umweltamt der
    Stadt Düsseldorf

  • Ausblick: Der Wettbewerb Viertel vor Grün 2018 unter Schirmherrschaft des MHKBG NRW

 

Moderation:

Dr. Svenja Grzesiok
Referentin für Städtebau, Baukultur, Stadt- und
Quartiersentwicklung,
VdW Rheinland Westfalen, Düsseldorf

Oliver Niermann
Referent für Wohnungs- und Städtebauförderung,
Landesplanung und Raumordnung,
VdW Rheinland Westfalen, Düsseldorf

17:15 Uhr
Blaue Stunde/
Umtrunk in der Ausstellung
19:00 Uhr
Abendveranstaltung im Van der Valk Airporthotel

mit Live-Übertragung der Spiele der Fußball-Weltmeisterschaft