Dienstag, 4. Juli 2017
12:00 Uhr
Mittagsimbiss in der Fachmesse
13:00 Uhr
Begrüßung
Alexander Rychter
Verbandsdirektor
VdW Rheinland Westfalen, Düsseldorf
13:15 Uhr
Nach Hofer, Trump und Le Pen:
Welchen Weg geht Europa?

Jakob Augstein
Journalist und Verleger
14:00 Uhr
Parallele Workshops

Inhalt

Immer öfter stoßen Neubau- und Modernisierungsprojekte auf den organisierten Widerstand der Anwohner. Denn Menschen wünschen zwar mehr Wohnungen, damit die Wohnungsmärkte entlastet werden – doch gerade in den eigenen Wohn- und Stadtquartieren sind sie Veränderungen gegenüber oft negativ eingestellt.

Damit steigen auch die Anforderungen an eine überzeugende und professionelle Kommunikation der Wohnungsunternehmen und -genossenschaften. Wie Projekte angekündigt, vermittelt und kommuniziert werden sollten, um Eskalation zu verhindern, Proteste einzudämmen und zu einem guten Ergebnis für alle Beteiligten zu kommen, wird von Kommunikations-Fachleuten dargestellt und im Austausch mit den TeilnehmerInnen besprochen.

Themen und Referenten

  • Für den Ernstfall gewappnet – Entwicklung eines Krisenkommunikationshandbuchs (mit schlankem Budget) und Leitlinien im Umgang mit Sozialen Medien, am Beispiel von Facebook
    Tobias Fruh
    Pressesprecher, Volkswagen Immobilien GmbH, Wolfsburg
  • Umgang mit negativer Presse beim Modernisierungsprojekt in Köln-Zollstock
    Jörg Fleischer
    Pressesprecher, GAG Immobilien AG, Köln
  • Baumaßnahmen ohne Ärger? Moderation und Konfliktbewältigung bei Mieter- und Mitgliederversammlungen
    Christian Sterr
    Analyse und Konzepte GmbH, Hamburg

 

Moderation:
Thomas Schwarz
Prokurist, Gemeinnützige Wohnungs-Genossenschaft e.G. Neuss
Vorsitzender des VdW-Arbeitskreises PR & Marketing

Inhalt

Die Erfüllung steuerlicher Pflichten ist in den letzten Jahren höchst sensibel geworden; und dies leider auch in Alltagsfällen. Betriebsprüfungen geben Feststellungen vermehrt an die Straf- und Bußgeldstellen weiter. Gilt die verspätete Abgabe oder die Berichtigung einer Steuererklärung womöglich als eine Selbstanzeige? Diesem hohen Maß an Verunsicherung in der Praxis soll nach Vorstellung der Finanzverwaltung mit dem Nachweis eines funktionierenden „internen Kontrollsystems für Steuern“ entgegengetreten werden. Ein „Tax Compliance Management System“ soll der Enthaftung von Geschäftsführern und Führungskräften dienen. Wie soll dies aber in der Praxis aussehen? Was brauchen Immobilienunternehmen, d.h. wie sähe ein „maßgeschneidertes“ System aus? Und nicht zuletzt: Was ist der konkrete Nutzen?

Referent

  • Prof. Dr. Michael Pannen
    Steuerberater, VdW Rheinland Westfalen, Düsseldorf

Teilnehmer Podiumsdiskussion

  • Prof. Dr. Michael Pannen
    Steuerberater, VdW Rheinland Westfalen, Düsseldorf
  • Jürgen Gnewuch
    Wirtschaftsprüfer/Steuerberater, Abteilungsleiter Steuerberatung, Steuerpolitik VdW Rheinland Westfalen, Düsseldorf
  • Frank Esser
    Vorstand, Mülheimer Wohnungsbau eG, Mülheim an der Ruhr

 

Moderation:
Dr. Daniel Ranker
Prüfungsdirektor,
VdW Rheinland Westfalen, Düsseldorf

Inhalt

Einleitend werden die Grundlagen des Datenschutzes vermittelt sowie die Reform des Datenschutzrechtes thematisiert. Die Europäische Datenschutzgrundverordnung ist am 25. Mai 2016 in Kraft getreten und wird ab 25. Mai 2018 unmittelbar gelten. Die Verordnung beinhaltet zahlreiche neue Anforderungen und Verschärfungen, bspw. umfassende Informations- und Dokumentationspflichten sowie verschärfte Sanktionen.

Der abschließende Blick in die Praxis zeigt, wie ein geeignetes Datenschutzmanagementsystem im Wohnungsunternehmen aufgebaut werden kann und welche Anforderungen sich an die Praxis stellen.


Themen und Referenten

  • Grundlagen des Datenschutzes und Ausblick EU-Datenschutzverordnung
    RA'in Silvia C. Bauer
    Partnerin, Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Köln
  • Aufbau eines Datenschutzmanagementsystems bei der GAG Immobilien AG
    Kurt Bröhl
    Datenschutzbeauftragter der GAG Immobilien AG, Köln

 

Moderation:

RA'in Cindy Merz
Referentin für Rechtsangelegenheiten,
VdW Rheinland Westfalen, Düsseldorf

Lisa Wilczek
Referentin für Multimedia und
Datenschutzbeauftragte, VdW Rheinland Westfalen, Düsseldorf

Inhalt

Die Digitalisierung, in der Gesellschaft und vor allem auch in der Arbeitswelt für den gesamten Personalbereich, ist in den vergangenen Monaten und Jahren zu einem Megathema geworden. Aber was bedeutet dieser Begriff eigentlich? Wissen wir, wovon wir sprechen? Können wir das überhaupt zu diesem Zeitpunkt schon wissen? Was kommt auf uns zu? Und vor allem: Wie müssen wir uns vorbereiten? Was benötigen die Unternehmen der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft, um mit dem anstehenden Wandel umzugehen und ihn erfolgreich zu bewältigen? Welche Chancen bringt der digitale Wandel mit sich?

In dem Workshop wird diesen Fragen mit fachlicher Unterstützung der Referentinnen und Referenten auf den Grund gegangen: Zunächst geht es um den Datenschutz, der durch neue Verordnungen und Gesetze immer wichtiger und umfassender wird. Der Workshop schaut zudem hinter die Kulissen der Entwicklung des Weißbuches Arbeiten 4.0 – Arbeiten weiter denken des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Anschließend wird hinüber zu einer anderen Branche und dem dortigen Verständnis von Digitalisierung geblickt, ehe es danach wieder zurück zur Wohnungswirtschaft geht, um zu schauen, welche Ideen Unternehmen bezüglich der Digitalisierung im Personalwesen und der Personalentwicklung bereits entwickelt haben.

Themen und Referenten

  • EU-Datenschutz-Grundverordnung – Neue Regelungen ab 2018
    Nana Vomfell
    Datenschutzbeauftragte Vivawest Wohnen GmbH, 
    Gelsenkirchen
  • Arbeiten 4.0 - der Dialogprozess
    Reimund Overhage und Roland Fraatz
    Referat Gute Arbeit, Human Resource Strategien, Altersgerechtes Arbeiten,
    Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Bonn
  • Digitalisierung 2.0: Faktor Mensch
    Franz-Helmut Gerhards
    Chief Digital Officer, DAK-Gesundheit, Hamburg
  • Digitales Recruiting und Talent Management
    Lutz Willmer
    Abteilungsleiter Personalentwicklung und Change Management, LEG Management GmbH, Düsseldorf

 

Moderation:

Nadine Ibing
Leiterin Personalwesen, Berufliche Bildung und Personalentwicklung, VdW Rheinland Westfalen, Düsseldorf

Inhalt

Nach der Verkündung der Landesbauordnung NRW (BauO NRW) im Dezember 2016 tritt die Novellierung der BauO NRW im Wesentlichen im Dezember 2017 in Kraft. Bedeutende Änderungen berühren künftig und nachhaltig wesentliche Projekte der Wohnungswirtschaft. Gerade für den Wohnungsneubau und bei Großmodernisierungen sind die Anforderungen zur Barrierefreiheit und Rollstuhlgerechtigkeit deutlich angehoben worden. Mit diesem Workshop werfen wir einen perspektivischen Blick auf die bauplanungs- und bauordnungsrechtlichen Neuerungen, die wirtschaftlichen Konsequenzen der Novellierungen und die bereits gemachten Erfahrungen mit rollstuhlgerechtem Bauen. Mit dem in der novellierten Fassung der Baunutzungsverordnung neu eingeführten Baugebiet “Urbanes Gebiet“ und die von der Bauordnung gegebene Möglichkeit der Städte, Stellplatzsatzungen zu erlassen, zeigen wir auch auf, wie nachhaltig gebaut und Kosten gemindert werden können.

Themen und Referenten

  • Urbanes Gebiet – neue Möglichkeit für mehr Wohnungsbau?
    Eva Maria Niemeyer
    Hauptreferentin, Refarat Baurecht und Liegenschaften, Städtetag NRW, Köln
  • BauO NRW – Auswirkungen auf die Wohnungswirtschaft
    RA Michael Halstenberg
    Ministerialdirektor a.D., HFK Rechtsanwälte LLP, Düsseldorf
  • Rollstuhlgerechtes Bauen – Praxisbericht aus der Wohnungswirtschaft
    Jens Breuer
    Abteilungsleiter Instandhaltung, GAG Immobilien AG, Köln
  • Düsseldorfer Stellplatzrichtlinie – Erfahrungsbericht zur Vereinbarung über die notwendige Anzahl an Stellplätzen zwischen Kommunen und Unternehmen
    Ulrike Lappeßen
    Leiterin des Bauaufsichtsamtes, Stadt Düsseldorf

 

Moderation:

RA‘in Eva Appelmann (1. Tag)
Referentin für Rechtsangelegenheiten,
VdW Rheinland Westfalen, Düsseldorf

Frederik R. Kruska (2. Tag)
Referent für Energie, Umwelt,
Bautechnik und Normung,
VdW Rheinland Westfalen, Düsseldorf

15:45 Uhr
Kaffeepause
16:15 Uhr
Diskussionsrunde mit Parteienvertretern der Landesfraktionen
Moderation:
Dr. Tobias Blasius
Landeskorrespondent NRW,
Funke Mediengruppe
17:00 Uhr
Blaue Stunde/
Umtrunk in der Ausstellung
19:00 Uhr
Abendveranstaltung im Van der Valk Aiporthotel
mit Grußwort des Ministers
für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung
und Verkehr des Landes NRW
22:00 Uhr
Get together an der Workaholic Bar
mit Live Musik von Benny & Joyce