Dienstag, 9. Juli 2019
12:00 Uhr
Mittagsimbiss in der Fachmesse
13:00 Uhr
Begrüßung
Alexander Rychter
Verbandsdirektor
VdW Rheinland Westfalen, Düsseldorf
13:15 Uhr
"Europa nach der Wahl - gestärkte oder gelähmte Union?"
Ralph Sina
Leiter WDR/NDR-Studio Brüssel
14:00 Uhr
Parallele Workshops

Inhalt:

Die Digitalisierung ist sicherlich einer der Megatrends unserer Zeit. Die digitale Entwicklung schreitet immer weiter voran, erfasst unsere Lebensbereiche, verändert die Arbeitswelt und macht natürlich auch vor den Türen der Wohnungswirtschaft keinen Halt. Der Prozess der digitalen Transformation hält nicht nur Potenziale und Chancen bereit, sondern ruft auch bei vielen Unternehmen Unsicherheiten auf. Wo steht mein Unternehmen im Prozess der Digitalisierung und wie entwickle ich für mein Unternehmen die passende Digitalisierungsstrategie? Die Herausforderung wächst für Wohnungsunternehmen ihre Prozesse zu optimieren, sich mit neuen Dienstleistungen und Geschäftsmodellen zu beschäftigen, aber auch die Kommunikation mit dem Kunden neu zu gestalten.

Das Praxisbeispiel im Workshop verdeutlicht anhand der Einführung eines Mieterportals, wie der Dialog mit den Mietern schnell, unkompliziert und geschäftszeitenunabhängig gestaltet werden kann. Die Möglichkeit der Mieterselbstbeauftragung kann die Zufriedenheit Ihrer Kunden steigern und die Mitarbeiter im Wohnungsunternehmen entlasten. Natürlich gilt es bei der Einführung von neuen digitalen Werkzeugen auch die rechtlichen Rahmenbedingungen zu prüfen und rechtskonform umzusetzen. Kann ich meine Mieter verpflichten, ein Mieterportal zu nutzen und Dokumente wie die Betriebskostenabrechnung nur noch digital im Portal zur Verfügung stellen? Diese und Ihre persönlichen Fragen beantworten wir im Praxisworkshop „Digitale Transformation“.

Referenten:

• Elke Nippold-Rothes
Stellvertretende Leiterin
EBZ Akademie, Bochum

• Michael Spieth
Prokurist
Bauverein Langenfeld eG, Langenfeld

• Prof. Dr. Frank Weiler
Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Gewerblichen
Rechtsschutz und Wirtschaftsrecht, Fakultät für
Rechtswissenschaft, Universität Bielefeld

Moderation:
Lisa Wilczek

Referentin für Neue Medien, Multimedia und IT
VdW Rheinland Westfalen, Düsseldorf

Inhalt:

Ist die Digitalisierung des Bauens notwendige Voraussetzung eines effizienten Gebäudemanagements? Der Begriff Building Information Modeling (kurz: BIM; deutsch: Bauwerksdatenmodellierung beschreibt eine Methode der optimierten Planung, Ausführung und Bewirtschaftung von Gebäuden und anderen Bauwerken mit Hilfe von Software. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig, so kann BIM sowohl im Bauwesen zur Bauplanung und Bauausführung als auch in der Hausbewirtschaftung zur Anwendung kommen. BIM könnte damit nicht allein für Wohnungsunternehmen mit Neubauprojekten von Interesse sein, sondern auch für Bestandshalter. Es kann die am Bau Beteiligten vernetzen, die Zusammenarbeit erleichtern und Prozesse optimieren.

Im Workshop „BIM in der Wohnungswirtschaft: Rechtliche und technische Voraussetzungen“ gibt zunächst Oliver Wienand, BIM Management agn Niederberghaus & Partner GmbH, einen Einblick in die Perspektive des Generalplaners. Anschließend erläutert Rechtsanwalt Dr. Robert Elixmann, Kapellmann und Partner Rechtsanwälte mbB, was bei der Beauftragung von BIM-Planungsleistungen zu beachten ist. Abschließend berichtet Christoph Erven, Vorstand Mettmanner Bauverein eG, über die Planung des Projekts Lindenpark.

Referenten:

Oliver Wienand
BIM-Management
agn Niederberghaus & Partner GmbH, Ibbenbüren

• Dr. Robert Elixmann
Rechtsanwalt
Kapellmann und Partner Rechtsanwälte mbB, Düsseldorf

• Christoph Erven
Vorstand
Mettmanner Bauverein eG, Mettmann

Moderation:

Rechtsanwältin (Syndikusrechtsanwältin) Eva Stelzner
Referentin für Rechtsangelegenheiten
VdW Rheinland Westfalen, Düsseldorf

Inhalt:

Gehört hat man es häufig: „Wir gründen zu diesem Zweck eine Tochtergesellschaft“. Die Anlässe hierfür sind vielfältig. Um nur einige zu nennen:
• Hebung stiller Reserven,
• Separierung risikobehafteter Geschäftsbereiche,
• Inanspruchnahme der gewerbesteuerlichen erweiterten Kürzung,
• Gründung von „Profit-Centern“ (z. B. Regiebetrieb, Messdienstleistungen),
• „Vehikel“ zur Kooperation mit anderen Unternehmen.

Was sind also die Motivationen für eine Tochtergesellschaft?
Braucht man hierfür eigentlich immer eine eigene Gesellschaft?
Welche Rechtsform ist für welchen Zweck die richtige?
Welches sind die relevanten rechtlichen, steuerlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen?
Der Workshop soll beispielhaft Gestaltungsideen vorstellen, sich mit Motivationen für Tochtergesellschaften auseinandersetzen und die Rahmenbedingungen für Gesellschaftsgründungen, Ausgliederungen bzw. Separierungen skizzieren. Aus der Praxis der Genossenschaften und Kapitalgesellschaften werden hierzu Fallstudien vorgestellt und diskutiert.

Referenten:

• Sandra Altmann
Prokuristin/Leitung Geschäftsführungsbüro
GEBAG Duisburger Baugesellschaft mbH, Duisburg

• Dr. David Wilde
Vorstandsvorsitzender
hwg eG, Hattingen

• Jürgen Gnewuch
Abteilungsleiter Steuerberatung
VdW Rheinland Westfalen, Düsseldorf

• Prof. Dr. Michael Pannen
Steuerberater
VdW Rheinland Westfalen, Düsseldorf

Hinweis:
Sollten bis zum Beginn des VdW-Forums belastbare Vorschläge (insbesondere Gesetzentwurf) zur Reform der Grundsteuer vorliegen, wird der Workshop dieses Thema zusätzlich aufnehmen und das Ursprungsthema entsprechend gekürzt.

 

 

Inhalt:

Ein effizientes Baucontrolling ist aus Sicht von Wohnungsunternehmen elementar für eine erfolgreiche Baustelle. Die bedeutenden Bausteine Kosten, Termine und Qualitäten lassen sich nur über geeignete Controlling-Werkzeuge permanent überprüfen. Dadurch können Abweichungen direkt erkannt werden und Gegenmaßnahmen können eingeleitet werden. Das Baucontrolling ist dabei die Versicherung vor
bösen Überraschungen am Bau.

Im Workshop werden die Werkzeuge zum erfolgreichen Controlling vorgestellt, am Beispiel erläutert und mit den Teilnehmern diskutiert. Dabei wird auf praxisnahe und alltagstaugliche Instrumente abgestellt um den Teilnehmern Hilfsmittel für die tägliche Arbeit an die Hand zu geben. Die vorgestellten Projektbeispiele zeigen dabei auch mögliche Fehlerquellen und Grenzen des Controlling in realen Bauprojekten auf.

Der Workshop bietet eine Einführung in die Bausteine und Instrumente des Baucontrollings, vorgestellt von Herrn Prof. Dr. Schweibenz. Es folgt eine Diskussion mit den Teilnehmern anhand von Leitfragen, hier können auch Ihre Fragen zum Thema beantwortet werden. Abschließend stellt Herr Dr. Hartmann das Baucontrolling in der Praxis anhand verschiedener Projektbeispiele vor und macht dabei auch auf typische Fehler aufmerksam.

Referenten:

• Prof. Dr.-Ing. Bernd Schweibenz
Geschäftsführer
PMS – Projektmanagement Services GmbH, München

• Dr. Armin Hartmann FRICS
Inhaber
Hartmann Real Estate, Bochum

Inhalt:

3D-Drucker, VR-Brillen, Drohnen und Roboter: Die Digitalisierung prägt längst das Bauen und Vermieten von morgen. Immer mehr Architekten, Bauherrn und Betreiber nutzen bereits 3D-Laserscanning und die Drohnenbefliegung zu einer effizienten, kostengünstigen und rechtssicheren Realisierung von Bauprojekten. Das digitale Aufmaß, insbesondere im Hinblick auf Building Information Modeling (BIM) ist beispielsweise eine Methode, Prozesse während der Planung, dem Bau und im Betrieb von Immobilien softwaregestützt zu optimieren. Die RWTH Aachen forscht daran, wie der Bauprozess über die gesamte Wertschöpfungskette automatisiert werden kann. Roboter nehmen in diesem Zusammenhang eine Schlüsselrolle ein – und damit auch die Kommunikation zwischen Mensch und Maschine.

Einzelne Wohnungsunternehmen nutzen bereits jetzt VR-Brillen in der Vermietung und prüfen die Einsatzmöglichkeiten dieser Technik in der Praxis. Und inwieweit der 3D-Druck von ganzen Gebäuden praxistauglich ist, kann am Beispiel von beeindruckenden 3D-Miniaturen vertieft besprochen werden. Das Innovationslabor gibt Ihnen einen Einblick von Technologien, die heute noch nach Zukunftsmusik klingen, schon bald aber Gegenwart sein könnten.

Sehen und erfahren Sie Technologien wie neueste Holografiepräsentationstechniken mit Gestensteuerung sowie 3D-Projektionen für Haus-Konfiguratoren im Einsatz und diskutieren Sie mit Experten über die Einsatzgebiete in der Wohnungswirtschaft.

Referenten:

• Univ.-Prof. Dr. techn. Sigrid Brell-Cokcan
Lehrstuhl für Individualisierte Bauproduktion,
Fakultät für Architektur, RWTH Aachen

• Gerd Gindullis
Geschäftsinhaber & zertifizierter BIM Manager
TerraMeta 3D Laser Service, Alsdorf

• Robert Kurth
Bereichsleiter Zentrale Kundenbetreuung
Vivawest Wohnen GmbH, Gelsenkirchen

• Birger Pierre Wunderlich
Geschäftsführer
blueBOX GmbH, Castrop-Rauxel

Moderation:

Rechtsanwältin (Syndikusrechtsanwältin) Cindy Merz
Referentin für Rechtsangelegenheiten
VdW Rheinland Westfalen, Düsseldorf

15:45 Uhr
Kaffeepause
16:15 Uhr
Landespolitik meets Wohnungswirtschaft:
Interaktiver Talk mit
• Ina Scharrenbach
Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen
• Uwe Eichner
Vorstandsvorsitzender GAG Immobilien AG, Köln,
Stellvertretender Präsident des VdW Rheinland Westfalen
• Franz-Bernd Große-Wilde
Vorstandsvorsitzender Spar- und Bauverein eG, Dortmund,
Verbandsratsvorsitzender GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V.
• Marion Sett
Sprecherin der Geschäftsführung Aachener Siedlungs- und Wohnungsgesellschaft mbH, Köln,
Stellvertretende Präsidentin des VdW Rheinland Westfalen

Moderation:
Petra Voßebürger
IKU_DIE DIALOGGESTALTER
17:00 Uhr
Blaue Stunde/Umtrunk in der Ausstellung
19:00 Uhr
Abendveranstaltung im Van der Valk Airporthotel
22:00 Uhr
Ausklang an der Workaholic-Bar